Unbequem, beharrlich, humorvoll

Wer vorankommen will, braucht Widerspruch, braucht jemanden, der die richtigen Fragen stellt.
Meine Erfahrung im Marketing ermöglicht es mir, diese Fragen zu formulieren.
Mit Beharrlichkeit und einer gewissen Schonungslosigkeit gehe ich den Dingen auf den Grund.
Das muss man aushalten können.

ausgebildet

Als studierte Kommunikations- wissenschafterin und Marketingfachfrau kenne ich die Gesetzmäßigkeiten der Verkaufskommunikation. Dem dynamische Wandel der Kommunikationsmittel begegne ich mit steter Fortbildung – theoretisch wie praktisch.

KMU-erfahren

Seit der Gründung meiner eigenen Agentur 2004 habe ich weit über 100 UnternehmerInnen – allesamt KMU – beraten. Ich arbeite mit den Einschränkungen und Chancen die sich daraus ergeben.

Trainerin

Meine Workshops sind individuell auf Basis moderner didaktischer Konzepte ausgearbeitet. Als ausgebildete Trainerin weiß ich, wie Lerninhalte nachhaltig verankert werden und sich die Gruppe gut aufgehoben fühlt.

Work Experience

Ausbildung & erste Schritte 1989-1992: Uni Wien, WIFI, ...

Gleich nach der Matura stieg ich in die Kommunikationsbranche ein: Ferialpraktikum bei Mang & Partner (Almdudler, Inku), 4 Monate PR in der Agentur Zembaty (AUVA, Elisabeth Arden, Wienerwald)

Mehr

wo ich erste Artikel über so nervenzerfetzende Themen wie Holzstaub oder Lärmschwerhörigkeit publizierte und erst- (und letzt)malig die durchaus ungustiöse elektro-pathologische Sammlung im Narrenturm besuchte: Ich musste ein Experteninterview über die Gefahren von Strom machen.

Davor und nebenbei studierte ich Kommunikationswissenschaft. Nach dem Studium war zwar mein Kopf voll, aber ich hatte nicht das Gefühl, eine Berufsausbildung zu haben. Ich legte daher noch eine Marketingausbildung drauf: 2 Jahre berufsbegleitend am WIFI.

Vom Assi zur Kontakterin Krupp & Reischer 1994-1995

1994 erfolgte der Beginn einer klassischen Agentur-Karriere: Ich wurde Kontaktassistentin bei Krupp & Reischer. Zum ersten Mal in meinem Leben arbeitete ich mit einem Apple:

Mehr

monochromer Bildschirm mit einer Diagonale ca. 23 cm :=0
Dank unseres Kunden Nissan und unserer Producerin Martina lernte ich rasch den Unterschied zwischen Offset & Siebdruck (so manche Micra Mouse fährt heute noch mit unseren Aufklebern herum!), zwischen Rolle & Bogen. Wir zählten noch nach, ob die Filme (Druckvorlagen) vollständig waren und fuhren auf geile, ungesunde Betriebsausflüge. Als meine Kontakterin Krupp & Reischer verließ, wurde ich ihre Nachfolgerin. Zu meinen Kunden zählten neben Nissan, Interio und BASF.

Angewandtes Marketing 1995-1999: Werkstudio

Das Werkstudio war in den 80er und 90er Jahren wahrscheinlich eine der kreativsten und erfolgreichsten Agenturen in Österreich. Ich bewarb mich mit einem Blondinenwitz, mein Aufnahme-„gespräch“ dauerte drei Tage.

Mehr

Spezialisiert auf Gesundheitsmarketing - vom verschreibungspflichtigen Arzneimittel über PR-Initiativen wie die Kopfschmerzambulanz bis zum Abnehmprodukt - lernte ich dort das Handwerk des Marketings vom genialen Lehrmeister Toman Rom. Dieser ging schon gerne mal mit einem zu kleinen Micky Maus-Pullover bekleidet, wo der Bauch hervorlugte, in pinkfarbenen Cowboy-Stiefeln zum Kunden. Ich schrieb Texte, produzierte Radiospots, diskutierte auf Augenhöhe mit OberärztInnen und Primaren. Wir bauten Marken auf, die z.T. heute noch Marktführer sind.

Lagerwechsel 1999-2004: GLOBAL 2000

Nach der Geburt meiner Kinder war die 60h-Woche in der Agentur keine Option mehr. Ich wechselte zur Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000, zunächst als Werbe- dann als Marketingleiterin.

Mehr

Als Bereichsleiterin saß ich auch im geschäftsführenden Gremium. Hier machte ich erstmals Bekanntschaft mit eingeschänkten Budgets und deren schwieriger Vereinbarkeit mit sozial und ökologisch verträglichen Produktionsprozessen. Und damit, dass die, die ohnedies schon wenig haben, am ehesten bereit sind zu geben. Mit der aufstrebenden Werbeagentur Jung von Matt entwickelten wir zum 20. Geburtstag von GLOBAL 2000 die Kampagne "Pestizide sind gefährlich. Nicht nur für Insekten". Sie wurde eine der erfolgreichsten Kampagnen Österreichs und 6 Mal mit Gold vom CCA ausgezeichnet.

Von nun an selbständig 2004 bis heute

Erst externe Kommunkationsleiterin bei Dialog Direct, dann freie Konzeptionistin bei Element Q und letztlich die Gründung der Kleinen Agentur, einer Full-Service-Agentur für KMU. Den Umgang mit kleinen Budgets war ich ja mittlerweile gewohnt. Außerdem dachte ich - und denke noch immer -, dass auch kleine Unternehmen ein Recht auf professionelle Beratung hätten. Nach 10 Jahren klein, wurde die Agentur gut 😉

 

Spenden

Nomen est omen. Insofern nehme ich auch die Bedeutung von "gut" als "geselllschaftlich gut" ernst.

Einerseits engagiere ich mich seit 2007 unentgeltllich für die Grüne Wirtschaft in der Wirtschaftskammer.
Das mag auf den ersten Blick vielleicht befremdlich wirken und wenig mit "gut" zu tun haben.
Ich kann Ihnen aber aus erster Hand bestätigen, dass wir dort sehr viele, sinnvolle und "gute" Dinge für unsere BranchenkollegInnen in die Wege leiten.

Mit Geld Gutes bewirke ich zusätzlich, indem ich regelmäßig folgende Non-Profit-Organisationen unterstütze:

 

Amnesty International

Animal Spirit

Flüchtlingshilfe Ute Bock

GLOBAL 2000

Tierparadies Schabenreith

Wikipedia

 

 

 

 

Kontakt

Wenn Sie einer Herausforderung im Bereich Verkaufskommunikation gegenüberstehen,

bei der Sie Hilfe gut brauchen können, freue ich mich auf Ihre Nachricht!